Contact to us Lotsenpunkt-Team

Loading...

Langfristige Absicherung unabhängiger Teilhabeberatung

Langfristige Absicherung unabhängiger Teilhabeberatung Langfristige Absicherung unabhängiger Teilhabeberatung Veröffentlicht am Montag, 14. Januar 2019 von Ottmar Miles-Paul Berlin (kobinet) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales erarbeitet derzeit eine gesetzliche Regelung, die unter Einbeziehung der bisherigen Erkenntnisse aus der Einführung der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) auch die haushaltsrechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt. Die Entfristung soll einen nahtlosen Übergang in eine Anschlussförderung ermöglichen und den Trägern, den Beschäftigten und Ratsuchenden Planungssicherheit geben. Dies geht aus der Antwort auf eine Frage der behindertenpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Corinna Rüffer, im Deutschen Bundestag hervor.Mit § 32 SGB IX wurde die Grundlage geschaffen, eine ergänzende, von Leistungsträgern und Leistungserbringern unabhängige Teilhabeberatung zu fördern. Die Förderung ist zunächst bis zum 31. Dezember 2022 befristet“, heißt es in der Antwort des BMAS auf die Anfrage. Das Ministerium betont weiter, weiterlesen / read more

Schwerbehindertenausweis beantragen: Soll ich oder soll ich besser nicht?

Schwerbehindertenausweis beantragen: Soll ich oder soll ich besser nicht? Als Mensch mit einer Krankheit hat man es ja schon schwer genug. Die Anerkennung als Schwerbehinderter mit entsprechendem Ausweis kann einige Vorteile bringen. Aber gibt es auch Nachteile? 11.01.2019 Die Vorteile, als schwerbehinderter Mensch anerkannt zu werden, sind vielfältig. Es gibt einen besonderen Kündigungsschutz, Sonderurlaub, Steuervorteile sowie Vorteile bei der Anerkennung von Merkzeichen (Merkwürdiges zu Merkzeichen). Aber die anerkannte Schwerbehinderung kann leider auch Nachteile mit sich bringen, auch wenn dies nicht sein sollte.  Der anerkannte Schwerbehinderte bei der Job-Suche Manch Arbeitgeber wird sich denken „Oh Gott, ein Schwerbehinderter, wenn der nichts taugt, den werde ich ja nie mehr los!“ oder „Auch noch Sonderurlaub…“. Hier hat der Gesetzgeber aber zumindest mit dem Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) versucht, Abhilfe zu schaffen. Denn niemand darf wegen weiterlesen / read more

Kran­ken­kas­sen dür­fen Fo­tos nicht spei­chern

Kran­ken­kas­sen dür­fen Fo­tos nicht spei­chern KAS­SEL | (epd) Kran­ken­kas­sen dür­fen die Ver­si­cher­ten­fo­tos für die elek­tro­ni­sche Ge­sund­heits­kar­te nicht mehr dau­er­haft spei­chern. Das Bun­des­so­zi­al­ge­richt (BSG) hat ge­ur­teilt, dass Kas­sen die Fo­tos von Ver­si­cher­ten wie­der lö­schen müs­sen, so­bald die ih­re Ge­sund­heits­kar­te er­hal­ten ha­ben. Ge­klagt hat­te ein Ver­si­cher­ter der Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se. Die dau­er­haf­te Spei­che­rung ver­let­ze sein Recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung. Die Kran­ken­kas­se führ­te an, dass das Spei­chern die Kos­ten sen­ke und die Bei­trags­sta­bi­li­tät si­che­re. Doch das BSG gab dem Klä­ger recht. Das be­deu­tet, dass Ver­si­cher­te künf­tig für je­de neue Ge­sund­heits­kar­te ein neu­es Fo­to an ih­re Kas­se schi­cken müs­sen. Quelle: https://rp-epaper.s4p-iapps.com/wr3/index.html#/830999/6-7

Erklärung im Gottesdienst – Leverkusens Pfarrer Ralf Hirsch hört zum 31.08.2019 auf

Leverkusen – Ralf Hirsch, Pfarrer des zentralen Leverkusener Pfarrverbands Wiesdorf Bürrig Küppersteg, hört zum 31. August 2019 auf. Er hat bei seinem Dienstherrn, dem Kölner Kardinal Woelki, um die Annahme seines Amtsverzichts gebeten. Zumindest für den Großteil der Katholiken in Bürrig, Wiesdorf und Küppersteg kommt die Mitteilung überraschend. Hirsch hat der Gemeinde seinen Entschluss im Gottesdienst in einem so genannten Proklamandum mitgeteilt, er verlas eine vorgefasste Erklärung. „Woelki und ich hatten ein sehr intensives Gespräch und wir haben gute Wege gefunden“, sagt Hirsch. Gute Wege – damit ist wohl gemeint, dass Woelki Ralf Hirsch ab September 2019 eine Reflexions-Zeit zugestanden hat. Hirsch scheint an einem Wendepunkt im Leben, er will sich in der Zeit klar werden, ob er als Pfarrer weiterarbeiten will. Persönliche Gründe Hirsch ist 49 Jahre alt, ein Alter, weiterlesen / read more

Der lebendige Adventskalender in Leverkusen-Wiesdorf 2018

wir, der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Bergisch Land e. V. in Leverkusen, wollen Sie herzlich zur Teilnahme am diesjährigen Wiesdorfer Adventskalender einladen. Zum zweiten Mal findet in diesem Jahr der lebendige Adventskalender statt. An 22 Tagen im Dezember – vom 1. bis zum 22.12. – werden 28 Mitmachaktionen von insgesamt 25 Akteuren in Wiesdorf angeboten. Die verschiedene Akteure und sozialen Einrichtungen in und um den Leverkusener Stadtteil öffnen für Sie und alle Leverkusenerinnen und Leverkusener ihre Türen. Es handelt sich hauptsächlich um kostenlose Angebote für Groß bis Klein. Besonderer Dank gilt der Bürgerstiftung Leverkusen, die den lebendigen Adventskalender finanziell unterstützt und damit dazu beiträgt, dass die Aktionen zumeist kostenlos sind. Wir würden uns sehr freuen, Sie bei den verschiedenen Aktionen anzutreffen oder wenn Sie Ihren Netzwerkpartnerinnen und Netzwerkpartnern, Ihren Nachbarinnen und Nachbarn, weiterlesen / read more

BGH – Nebenkostenabrechnung muss zwingend innerhalb von 12 Monaten erfolgen

Vermieter sind laut § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB dazu verpflichtet, dem Mieter innerhalb eines Jahres die Betriebskostenabrechnung auszuhändigen. Der Bundesgerichtshof hat in 2017 entschieden, dass diese Jahresfrist unter allen Umständen einzuhalten ist – auch, wenn beispielsweise die Hausverwaltung dem Vermieter die Betriebskosten zu spät aushändigt. Betriebskostennachzahlungen dürfen nicht 24 Monate später gestellt werden Im konkreten Fall hatte der Vermieter einer Wohnungseigentumsanlage die Nebenkostenabrechnung für die Jahre 2010, 2011 und 2012 erst mit Schreiben vom 07. Dezember 2013 an die Vermieterin ausgehändigt, in denen er Nachzahlungen in Höhe von 459,08 € für 2010, 569,79 € für 2011 und 553,38 € für 2012 geltend machte. Kurz zuvor hatte die  Wohnungseigentümergemeinschaft den Beschluss für die Jahresabrechnungen der Wohnungseigentümer nach § 28 Abs. 5 WEG verfasst, nachdem die Daten von der Hausverwaltung bereitgestellt wurden. Die Mieterin weiterlesen / read more

Krankenkasse anerkennt OrCam als Hilfsmittel für blinde Menschen

Eine tolle Nachricht für blinde und sehbehinderte Menschen in Deutschland! Die Hightech-Kamera OrCam MyEye, mit der Betroffene wieder eigenständig lesen sowie Produkte, Gesichter, Geldscheine und Farben erkennen können, wurde offiziell als Hilfsmittel anerkannt. Eine finanzielle Übernahme durch die gesetzliche Krankenkasse wird so deutlich erleichtert! Wir erhalten viele Anfragen, ob die OrCam MyEye von der Krankenkasse übernommen wird. Zu diesem Thema haben wir gute Neuigkeiten: Die OrCam MyEye hat jetzt einen Eintrag auf der Hilfsmittelliste des GKV Spitzenverbands! Damit ist die OrCam MyEye nun offiziell als Hilfsmittel in Deutschland anerkannt und eine finanzielle Übernahme durch die gesetzliche Krankenkasse wird so deutlich erleichtert . Sie finden unter diesem Link  den Eintrag in der Hilfsmittelliste und auch die Produktnummer (07.99.04.6001), die Sie gegenüber der Krankenkasse angeben können, wenn Sie dort die Übernahme der Kosten beantragen. weiterlesen / read more

Fachtag Stadt – Land – Lotsenpunkte am 7. November 2018

Fachtag Stadt – Land – Lotsenpunkte am 7. November 2018 60 Teilnehmer/innen aus den 45 Lotsenpunkten im Erzbistum Köln beschäftigten sich mit der Vernetzung von Lotsenpunkten im Sozialraum. Welche Kooperationspartner sind für uns wichtig? Wie schaffen wir es, in einem ländlichen Raum präsent zu sein? Wie kommen wir in Kontakt mit den Hilfesuchenden und wie erfahren die Menschen überhaupt vom Lotsenpunkt? Benjamin Klingler, Leiter des Quartiersbüro Wohlgelegen des Caritasverbandes Mannheim berichtete von seinen Erfahrungen aus der Quartiersarbeit. Zahlreiche Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern standen am Anfang einer inzwischen lebendigen Quartiersarbeit. Bewohnerinnen und Bewohner kennen am besten die Probleme im Stadtteil. Nur gemeinsam mit ihnen werden Ideen entwickelt für Initiativen, Veranstaltungen. Berufliche Mitarbeiter bieten Rahmen und Räume und Unterstützung bei der Organisation. Quartiersarbeit ist sicher nicht identisch mit Lotsenpunktarbeit, aber weiterlesen / read more