Contact to us Lotsenpunkt-Team

Loading...

Nachbarschaftshilfe in Corona-Zeiten

Hilfsangebot von Stadt und Caritas_20200325_ ©-KSTA_LEV-Page_1   Nachbarschaftshilfe in Corona-Zeiten Sie benötigen Hilfe und Unterstützung beim Einkauf und sonstigen Erledigungen? im Hintergrund Kühlregal mit Glasfront und davor einen Einkaufswagen  –  ©-Pixabay License – Free for commercial use – No attribution required Ehrenamtliche unserer Gemeinde sind bereit, Sie zu unterstützen, für Sie einkaufen zu gehen, ein Rezept abzuholen oder etwas anderes zu erledigen. Ich möchte Sie dringend bitten und ermutigen, diese Hilfe anzunehmen. Für Rückfragen und genauere Auskünfte stehe ich gerne zur Verfügung! Um diese Hilfe leisten zu können, suchen wir noch Ehrenamtliche, die uns bei dieser Aufgabe unterstützen. Birgit Lennarz Forum Ehrenamt Tel.: 01578 / 408 6551 Mailto: lennarz@stephanus-wbk.de Ab sofort haben wir eine zentrale Kontaktstelle für alle Leverkusenerinnen und Leverkusener, die dringend Hilfe benötigen oder Hilfe anbieten möchten, eingerichtet. Hilfesuchende und weiterlesen / read more

Nähen in Corona-Zeiten

Nähen in Corona-Zeiten Dringend gesucht!!! Behelf-Mund-Nasen-Maske für Mitarbeiter*innen der sozialen Dienste Wir suchen Menschen, die Zeit und Lust haben, Behelf-Mund-Nasen-Masken zu nähen und der Caritas zur Verfügung zu stellen. Die Masken können in der Herz Jesu Kirche in Wiesdorf montags bis donnerstags von 13 – 16 Uhr abgegeben werden. Eine Anleitung wird bei Bedarf zur Verfügung gestellt! Für Rückfragen und nähere Informationen stehe ich gerne zur Verfügung: Birgit Lennarz, Tel.: 01578 4086551, E-Mail: lennarz@stephanus-wbk.de

Hartz IV: 1.200 € Schadenersatz bei zu langem Gerichtsverfahren

Hartz IV: 1200€ Schadenersatz bei zu langem Gerichtsverfahren Im Regelfall dauern Verfahren vor dem Sozialgericht rund 2 Jahre. Kommt es auf Grund eines Richterwechsels oder etwaigen unvorhergesehen Gründen zu einer unangemessenen Verlängerung des Verfahrens, haben die Verfahrensteilnehmer in vielen Fällen Anspruch auf eine Entschädigung von Seiten des Staates. Dies gilt auch für Hartz IV Empfänger. Pro Verzögerungsjahr 1.200 Euro Entschädigung Gemäß § 198 Abs. 1 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) wird angemessen entschädigt, „wer infolge unangemessener Dauer eines Gerichtsverfahrens als Verfahrensbeteiligter einen Nachteil erleidet“. Hierbei richtet sich die Verfahrensdauer nach den einzelnen Umständen des jeweiligen Falles, wobei besonders Schwierigkeit und Bedeutung des Verfahrens eine wichtige Rolle spielen. Sozialgerichtliche Verfahren dauern hierbei jedoch in aller Regel 2 Jahre. Für jedes Jahr der Verzögerung werden gemäß § 198 Abs. 2 GVG 1.200 Euro Entschädigung für den Verfahrensteilnehmer anberaumt. Entschädigung für weiterlesen / read more

Coronavirus 10 FAQs: Symptome, Ansteckung, Schutzmaßnahmen

Coronavirus 10 FAQs: Symptome, Ansteckung, Schutzmaßnahmen    By Alexandra Er ist in aller Munde: der Coronavirus (COVID-19 bzw Coronavirus SARS-CoV-2). Naja, zum Glück nur im übertragenen Sinne. Leider ist die öffentliche Wahrnehmung da eine ganz andere, den Medien sei Dank. Statt Aufklärung wird Panik verbreitet und viele Fragen bleiben offen. Die Coronavius FAQs möchte ich daher nochmal übersichtlich und unaufgeregt beantworten und für ein wenig Enstpannung sorgen. Denn es gilt: Coronavirus – kein Grund zur Panik! Inhaltsverzeichnis 1. Was ist der Coronavirus SARS-CoV-2 und wie wird er übertragen? 2. Wieviele Erkrankungsfälle wurden bisher in Deutschland erfasst? 3. Wie “krank” macht der Coronavirus wirklich und für wen kann er gefährlich werden? 4. Wie schütze ich mich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ? 5. Wie gehe ich vor, wenn ich glaube weiterlesen / read more

Wann muss das Jobcenter für die Brille zahlen?

Hartz IV: Wann muss das Jobcenter für die Brille zahlen? Jana Hacker 25. Februar 2020   ©-Foto-Vadym Stock- shutterstock.com In Deutschland tragen mehr als 40 Millionen Menschen eine Brille. Durch die Zunahme von Kurzsichtigkeit und anderen Fehlsichtigkeiten wird die Zahl derer, die auf Sehhilfen angewiesen sind tendenziell weiter steigen, prognostizieren Experten. Doch Brillen sind in der Regel sehr teuer und gerade für Hartz IV Empfänger nicht ohne Weiteres zu bezahlen, Anspruch auf eine Kostenübernahme besteht jedoch nicht immer. Wann muss das Jobcenter die Kosten für eine Sehhilfe übernehmen? Verfassungsgericht forderte bereits Lösung Nach aktueller Rechtslage ist das Jobcenter nicht in jedem Fall verpflichtet, die Kosten für eine Brille zu übernehmen. Die Kosten für die Anschaffung einer Sehhilfe sind aus dem Regelsatz zu betreiten – vorerst.  Bereits im Jahr 2014 forderte das Bundesverfassungsgericht die Bundesregierung in weiterlesen / read more

Chancen und Risiken im Ehrenamt – für Neue und schon Geübte

Die Fortbildung „Chancen und Risiken im Ehrenamt“ wird wegen Corona auf den Herbst verschoben!   Chancen und Risiken im Ehrenamt – für Neue und schon Geübte © pixabay.com Sie haben eine Idee und möchten sich engagieren oder Sie sind schon aktiv und möchten mehr wissen – herzlich willkommen zur Veranstaltungsreihe. An vier Abenden werden Sie verschiedene Themen kennenlernen, die hilfreich sind, dass Sie effektiv und zufrieden ehrenamtlich unterwegs sein können. Modul 1: Gelingende Kommunikation Wie gehe ich mit schwierigen Situationen um? Wie bringe ich meine Wünsche in die Gruppe? Wie lassen sich Gruppensitzungen optimieren? 26.03.2020, 18.00 – 21.00 Uhr, Simone Melzer, Kath. Bildungsforum Leverkusen, Manforter Straße 186, Leverkusen-Manfort Modul 2: Empathie und Abgrenzung im Ehrenamt Was mache ich gerne? Wie viel Zeit und Ressourcen möchte ich einbringen? Wie viel nehme weiterlesen / read more

Bundesagentur für Arbeit korrigiert nach einem Leak den Entwurf der neuen Sanktionsregelungen

Bundesagentur für Arbeit korrigiert nach einem Leak den Entwurf der neuen Sanktionsregelungen Erstellt am 04.12.2019 von Inge Hannemann Das war schon ein starkes Stück, was sich die Bundesagentur für Arbeit (BA) und das Bundesarbeitsministerium geleistet haben. Obwohl das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Anfang November entschieden hat, dass Hartz-IV-Sanktionen über 30 Prozent „verfassungswidrig“ sind, sollen auch in Zukunft Kürzungen über 30 Prozent möglich sein. Das geht aus einem Entwurf der neuen fachlichen Weisungen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die zunächst vom Erwerbslosenverband Tacheles e.V.in Wuppertal geleakt wurden. Und die sind brisant. Auf der Webseite des Verbandes schreibt Tacheles: „Bundesagentur für Arbeit plant mit neuen Dienstanweisungen das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Sanktionen zu unterlaufen!“ Das sitzt. Bisher konnten die Jobcenter bei drei aufeinanderfolgenden Pflichtverletzungen das Arbeitslosengeld II (Hartz IV) um 30, dann um 60 und schließlich weiterlesen / read more

SGB II – Sanktionen – neue Weisung der BA

SGB II – Sanktionen – neue Weisung der BA Nun zum reinen deutschen Recht: Im letzten Newsletter hatte ich dargestellt, wie BA und BMAS versucht haben, das Urteil des Verfassungsgerichts zu umgehen und mit einer neuen Weisung entgegen des Urteils des BVerfG wieder Sanktionen oberhalb von 30 % des Regelbedarfes durchsetzen wollten. Nun gibt es die Weisung der BA, in der sie klipp und klar sagt: keine Leistungsminderung durch Sanktionen oberhalb 30 % des Regelbedarfes. Den ganzen Vorgang hat Inge Hannemann auf der Homepage von Tacheles e.V. dargestellt, am Ende des Textes gibt es die neuen Weisungen und eine Gegenüberstellung alte/neue Weisung, um die Änderungen nach unserer Intervention nachvollziehen zu können. Die Infos/Weisungen gibt es hier:    https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/2586/ Dann möchte ich neben den oben genannten grundsätzlichen Erwägungen des EuGH folgende Punkte weiterlesen / read more

Bundesagentur für Arbeit plant mit neuen Dienstanweisungen, das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Sanktionen zu unterlaufen!

Pressemitteilung vom 27.11.2019 Bundesagentur für Arbeit plant mit neuen Dienstanweisungen, das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Sanktionen zu unterlaufen! Die Bundesagentur für Arbeit (BA) überarbeitet derzeit ihre Dienstanweisungen zu den Sanktionen im SGB II. Das wurde nötig, weil das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in seinem Urteil vom 5. November 2019 die Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig erklärt hatte. Dem Verein Tacheles, der bei dem Sanktionsverfahren als sachverständiger Dritter beteiligt war, liegen nun die Entwürfe der geplanten Änderungen vor und diese sind erschreckend. Die BA versucht nach Ansicht des Vereins die Entscheidung des BVerfG durch ihre Weisungen zu umgehen. Die Dienstanweisungen sind für alle Jobcenter in sogenannten gemeinsamen Einrichtungen verbindlich, auch die Jobcenter in Optionskommunen orientierten sich in der Regel an diesen Vorgaben. Das BVerfG hatte festgestellt, dass das bisherige starre Sanktionssystem im SGB II weiterlesen / read more